Treffen Sie Mike Kaput: Der Motor in der Technik

Den Motor in die Technik bringen

Der Verbrennungsmotor hat der Mobilitätsbranche als energieeffiziente und emissionsarme Antriebsoption noch viel zu bieten. Und Herr Mike Kaput kommt aus seinem kürzlichen Ruhestand von Ford Motor Company um es zu beweisen.

"Verbrennungsmotoren werden Raildrücke von 500 bar und mehr benötigen, um den Verbrennungsprozess des Benzins zu optimieren", so Kaput. "Höhere Einspritzdrücke können den Motorenkonstrukteuren helfen, die Auspuffemissionen für die kommenden EU7- und SULEV-Vorschriften zu reduzieren. Verbrennungsmotoren werden auch weiterhin eine wichtige Rolle in Hybrid-Elektrofahrzeugen spielen, während sich der Übergang zu vollelektrischen Fahrzeugen bis 2040 und darüber hinaus vollzieht."

Mike ist Anfang 2021 zum Stanadyne-Team gestoßen, nachdem er 35 Jahre lang an Motorenprogrammen für die Ford Motor Company gearbeitet hat. Als Director of Design Engineering für Benzin-Direkteinspritzung bringt er umfassendes Wissen über globale Motorenprogramme und Kraftstoffkomponenten mit zu Stanadyne. In seiner neuen Funktion entwickelt er Hochdruckeinspritzdüsen und Kraftstoffzufuhrsysteme.

"Ich bin nach drei Monaten im Ruhestand wieder ins Berufsleben eingestiegen, weil ich das Gefühl hatte, dass ich noch mehr zu geben habe", so Kaput. "Meine Energie und mein Enthusiasmus für die Entwicklung robuster Kraftstoffsysteme sind immer noch da. Ich nenne es meinen 'Happy Place'."

Treffen Sie Mike Kaput

Mike Kaput, Stanadyne Leiter der Entwicklungsabteilung für Benzindirekteinspritzung

Mike ist der "Motor" in "Ingenieur", denn er war bei Ford der weltweit führende technische Experte für alle Motor-Kraftstoffeinspritzsysteme, einschließlich Benzin, Diesel, komprimiertes Erdgas (CNG) und Flüssigpropangas (LPG). Er hat an mehr als 125 globalen Fahrzeuganwendungen gearbeitet und erhielt eine Gesellschaft der Kraftfahrzeugingenieure (SAE) Gold Award im Jahr 2010 für seine Beiträge zur Entwicklung des LPG-Motors von Ford in Australien.

Während seiner Laufbahn bei Ford verfasste er die technischen Spezifikationen des Unternehmens für alle gasbezogenen Kraftstoffkomponenten im Motor, die Niederdruck-Einspritzdüsen, Direkteinspritzdüsen, Kraftstoffleitungen, Kraftstoffpumpen, Druckregler, Drucksensoren und Hochdruckleitungen umfassten. Bei vielen Gelegenheiten wurde er gebeten, sein umfangreiches Fachwissen und seine Erfahrung im Bereich Motoren sowohl innerhalb als auch außerhalb von Ford weiterzugeben. Er unterrichtete bei Ford mehr als sieben Jahre lang Kurse über Kraftstoffsysteme und war Vorsitzender des SAE-Kraftstoffeinspritzungsausschusses.

"Eine meiner stolzesten Errungenschaften während meiner Zeit bei Ford war meine Rolle bei der Entwicklung der Ford-Roadmap für die Umstellung von geschweißten und gelöteten Kraftstoffleitungen auf geschmiedete Leitungen für Hochdruck-DI-Systeme", sagte Kaput. "Im Laufe der Jahre hatte ich auch das Privileg, Kraftstoffschienen-Zulieferer durch den PPAP-Prozess und die Schaffung robuster Fertigungsprozesse zur Unterstützung des Ford-Geschäfts zu führen."

Mike hat einen Bachelor-Abschluss in Elektrotechnik von der University of Michigan - Dearborn in Dearborn, Michigan, und einen Master-Abschluss in Engineering Management von der Wayne State University in Detroit.

Bereit um anzufangen?